Bewertungen sind tot

Wenn es etwas gibt, das noch verlogener ist als unsere Politiker und die Bild-Zeitung, dann sind es Bewertungen im Internet.

Ich erinnere mich an eine Zeit, in der Bewertungen im Internet noch glaubwürdig und wirklich nützlich waren. Sich blitzschnell die Erfahrung von Hunderten zu einem bestimmten Produkt einzuholen war richtig nice.

Doch was damals noch eine tolle Sache war, ist mittlerweile nur noch ein korrupter Schatten seiner selbst. Online-Bewertungen sind nur noch eine lästige Pflicht für Unternehmen: darauf achten zu müssen, dass die eigene Firmen- oder Produktbewertung nicht zu tief in den Keller rutscht. Dabei kann man auch mal die ein oder andere Bewertung löschen lassen, oder ein paar positive dazukaufen. Dem Konsumenten nützen sie jedenfalls gar nichts mehr.

Bewertungen auf Google löschen lassen

Die Autovervollständigung spricht Bände.

Schlechte Bewertungen werden gelöscht

Mithilfe eines Anwalts lassen sich massenhaft schlechte Bewertungen vom eigenen Firmenprofil löschen. Dabei können auch falsche Gründe für die Löschung herangezogen werden. Dadurch, dass dem Kunden dabei klargemacht wird, dass er es hier mit einem Rechtsanwalt zu tun hat, überlegt er es sich zweimal, ob ihm der Widerspruch gegen die Löschung und der Stress wirklich wert ist, und gibt seine Bewertung lieber freiwillig auf.

Unternehmen, die auf solche Methoden setzen, haben also möglicherweise bessere Bewertungen als solche, die fair spielen.

Wie man Bewertungen richtig liest

Tatsächlich kann man hin und wieder trotzdem noch einen Nutzen aus Bewertungsprofilen ziehen. Und zwar so:

1. Sterne ignorieren

Wieviele Sterne ein Produkt durchschnittlich hat, spielt überhaupt keine Rolle. Oder willst du Bewertungen wie diese in deine Entscheidung mit einbeziehen?

Amazon Bewertung

Es handelt sich hierbei um eine Computermaus, keine lebendige.

Amazon Bewertung

Drei Sterne nur, obwohl es sogar schnell geliefert wurde.

2. Nach Mustern suchen

Schreiben mehrere Kunden über ein bestimmtes Problem oder Feature? Dann ist da womöglich was dran. Wäre dieses Problem auch ein Problem für dich?

3. 5-Sterne-Bewertungen überspringen

Natürlich kann auch in den positiv bewerteten Berichten etwas nützliches stehen. Viele sind allerdings entweder eingekauft oder haben wenig Inhalt. Wenn man's eilig hat, kann man sich die positiven also auch sparen.